Wer wir sind

Auf dieser Seite möchten wir uns Ihnen vorstellen und eine Idee vermitteln, wer hinter der IASE steckt.

Dr. med. Ibrahim Rüschoff, Vorsitzender und Gründungsmitglied der IASE

Dr. Ibrahim Rüschoff ist in Westfalen geboren und hat Pädagogik an der Universität der Bundeswehr in Hamburg und Medizin in Münster studiert. Nach seiner Facharztweiterbildung in den späten 1980er Jahren arbeitete Dr. Rüschoff lange als Oberarzt und Leiter einer Psychiatrischen Institutsambulanz, bis er sich 2007 als Ärztlicher Psychotherapeut in Rüsselsheim niederließ. Er ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) und im Vorstand des Referats für Religion und Spiritualität in der DGPPN.

Dr. Rüschoff hat die IASE 1988 gegründet und war langjähriger Vorsitzender. Unter seiner Leitung fanden in den frühen Entwicklungsphasen der IASE 12 Fachtagungen zur religionssensiblen Psychotherapie und Beratung muslimischer Patienten statt. Zusammen mit seiner Frau Malika Laabdallaoui übernimmt er einen Teil der Öffentlichkeitsarbeit der IASE in Form von Vorträgen und Seminaren auf wissenschaftlichen Tagungen, der Landesärztekammer Hessen und anderen Institutionen (Kirchen, Vereinen und Trägern der psychosozialen Versorgung, Kliniken).

Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften ist Dr. Rüschoff Autor der Bücher „Ratgeber für Muslime bei psychischen und psychosozialen Krisen“ (Edition Bukhara, 2009)  und „Umgang mit muslimischen Patienten“ (Psychiatrie Verlag, 2017). In der Arbeitsgruppe „Islam und Psychologie“ der IASE beschäftigt er sich mit der Rolle des Menschenbildes und der therapeutischen Beziehung in einer islamintegrierten Psychotherapie.

 

Eyyuba Cevirici-Kurt, M.Sc., 1. stellv. Vorsitzende

Eyyuba Cevirici-Kurt ist gebürtige Hamburgerin und derzeit als Psychologische Psychotherapeutin für Erwachsene mit dem Schwerpunkt in Verhaltenstherapie in Frankfurt am Main tätig. Die Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin hat sie im Rahmen der Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin am Frankfurter Institut für Verhaltenstherapie (2017 – 2021) erlangt. Die Zusatzqualifikation für Gruppentherapie ermöglicht ihr zudem eine fachkundige Qualifikation für Gruppenpsychotherapie. Nach ihrem universitären Abschluss in Klinischer Psychologie und Psychotherapie an der Medical School Hamburg und der Universität Hamburg war sie in einem Versorgungsprojekt im Bereich der onlinegestützten und achtsamkeitsbasierten Psychotherapie in Hamburg tätig. Seit 2015 behandelt sie Menschen mit psychischen Erkrankungen und verfügt über langjährige Erfahrung in der psychotherapeutischen Arbeit in Psychiatrien, Reha-Kliniken und ambulanten Praxen.

Während ihrer akademischen Laufbahn hat sie in verschiedenen Arbeitsbereichen u.a. im Forschungszentrum für kognitive und kulturelle Entwicklung und im Bereich der Konfliktberatung und Mediation geforscht. Durch Fortbildungen und Auslandsaufenthalte in Kalifornien (San Diego, USA), Kentucky (Lexington, USA) und Cambridge (UK) hat sie sich sowohl im Bereich der Familien- und Paartherapie als auch religions- und kultursensiblen Psychotherapie vertieft. Die religions- und kultursensible Psychotherapie und die Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung von MuslimInnen ist ihr eine Herzensangelegenheit. Als Mitglied und Alumna verschiedener Fachgesellschaften sowie Stipendienprogrammen – u.a. der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV), Netzwerk von muslimischen ÄrztInnen und weiteren Gesundheitsberufen (Muamed), Avicenna Begabtenförderwerk und des Fulbright Programms – sieht sie sich in der Rolle eines „Seemannknotens“, der verschiedene Seile miteinander verbindet und die Vernetzung fördert. Eyyuba Cevirici-Kurt engagiert sich seit 2017 berufspolitisch auf DVT-PiA Bundesebene und wirkt seit 2021 als Mitglied der Psychotherapeutenkammer Hessen im Ausschuss für Wissenschaft und Forschung mit. Als 1. stellv. Vorsitzende der IASE setzt sie die Weiterentwicklung des Vereins zu einer wissenschaftlichen Fachgesellschaft fort.

 

Dr. Ahmad Brandy, 2. stellv. Vorsitzender

In Bearbeitung… 

 

Sevgi Mala-Caliskan, Schatzmeisterin

In Bearbeitung… 

 

Chahled Fany, B.A.,  Beisitzer 

Chahled Fany studierte Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences und beschäftigte sich in seiner Bachelorarbeit mit „Sexualpädagogik mit muslimischen Lebenswelten. Spannungsfelder und Ressourcen für ein religionssensibles Handeln“ (unveröffentlicht). Im Rahmen seiner Tätigkeit in der IASE möchte er sich gerne für die Berufsgruppe der Sozialarbeiter*innen einbringen und beschäftigt sich vordergründig mit der Frage, wie eine Skizze muslimisch-religionssensibler Sozialer Arbeit aussehen könnte sowie welche theologischen und historischen Hintergründe eine Grundlegung Sozialer Arbeit im muslimischen Kontext aufzeigen könnten.

 

Ilknur Erkek, Webteam

Ilknur Erkek absolvierte 2009 ihre Ausbildung zur Erzieherin. Seitdem war sie mehrere Jahre als Gruppenleiterin in der Krippe und im Schulhort tätig. Das Jahr 2014 verbrachte sie in Kairo (Ägypten) in einer trilingualen deutschen Kita, um bereits Kleinkinder beim Erwerb ihrer Mehrsprachigkeit zu unterstützen (Arabisch-Englisch-Deutsch). Dabei bestätigte sich für sie, die enorme Lernfähigkeit von Kleinkindern, für die ein trilingualen Spracherweb mit Leichtigkeit zu meistern war. Gleichzeitig wurden im Laufe ihrer Arbeit die besonderen psychischen Belastungen, die Familien mit Migrationshintergrund erleben, immer deutlicher. Um diesen Familien eine Unterstützung bieten zu können, erlangte sie 2020 die Zulassung als Heilpraktikerin für Psychotherapie und befindet sich zur Zeit in einer Zusatzqualifizierung in der Ehe, Familien und Lebensberatung. In der IASE betreut Ilknur Erkek die verschiedenen IASE-Auftritte in den sozialen Medien.